WhoMadeWho

WHOMADEWHO

More than anything, WhoMadeWho are a band channeling a singular energy. From their live performances to their songwriting to their DJ sets and beyond, they’re a restless, constantly evolving entity with a diverse range of critically acclaimed releases on a varied succession of labels like Gomma, Get Physical and Kompakt.

‘Through The Walls’ is the trio’s sixth studio album, co-produced with fellow Copenhageners and dance music luminaries, Kenton Slash Demon. Spanning 12 tracks, the new WhoMadeWho album sees Jeppe Kjellberg (vocals, guitar), Tomas Barfod (drums) and Tomas Høffding (vocals, bass), tapping into the same musical restlessness that formed them, making the band incorporate new modes creativity, songwriting and production – as well as a painstaking, new attention to sonic detail. It’s equal parts epic, heartfelt, soaring and pounding. Although their eyes seem increasingly fixed on the stars, that unmistakable club thump, the sound of the beat that made them, permeates the album like a hovering wraith trying to spook the band into getting the party started.

Case in point is lead single ‘Dynasty’, a sex-positive joyride into uplifting melancholy, described by Høffding as: “A song about sex” He goes on to add that: “In a world where it’s easier than ever to get sexual with each other through social media like Tinder, helped by the widely relaxed sexual moral, it seems we are having less sex than ever. Dynasty urges the world to have more sex. That’s it.” On the other hand, ’I Don’t Know’ finds Kjellberg veering from piercing, heart-wrenching lamentations to that distinctive lower vocal register, which has colored the sound of more than a few global dance floor bombs over the last decade. ‘Neighbourhood’ opens with bold, trancy synths and, as Kjellberg puts it, it “feels like a happy trip in the desert.” Unsurprisingly, Tomas Barfod’s longtime collaborator, Nina Kinert, adds her expansive vocals to the gloriously anthemic title track, ‘Through the Walls’ to startlingly grand effects. ‘Surfing on a Stone’ travels into ambient territory ending with Vangelis-like washes of all-encompassing synth-wave. It gets you right in your feels and that’s intentional: “I always had a dream of this being played as a closing track in some cool club,” Kjellberg says. “It keeps circling around this scenario of an anxious person struggling in a nightclub, and in life in general, and ends with him or her deciding to go home, accompanied by a feeling of relief and hope.” And then there’s ‘Crystal’ a gauzy, shape-shifting message from an alternate dimension with plenty of bass and generous helpings of Tomas Barfod’s characteristically adventurous production. In other words, this is a longplayer crafted by imaginative, boundary-pushing musicians operating at the top of their game. As Barfod says: “We just make music and see where it ends – and the only thing that’s sure is it never ends where we plan it should!”

          
Quite a few music journalists have tried to label and pigeonhole WhoMadeWho over the years and most have missed the transformative mark. And while the notion that great music always defies categorization is often a hackneyed cliché, in this particular case, it’s actually completely and utterly true. On the face of it, ‘experimental dance band’ might make a fitting description. But walk into one their full-on live assaults, and you’ll quickly realize that having your ears penetrated by the ‘two-headed vocal monster’ that is Tomas and Jeppe with Tomas on drums is a mind-altering experience that’s less about genres and all about vibe.

And the WhoMadeWho vibe is a powerful, yet elusive beast. Among other things, it’s forming as an experimental side project and suddenly realizing you’re playing sold-out shows in the world’s most respected venues; it’s a heady journey in the rock and roll-meets-electronic music tradition that’s seen them play everywhere from Melt Festival and Sonar to Roskilde and the legendary Robot Heart parties; it’s having your sound remixed by the globe’s discerning dance music mafia with heavyweights like Tale Of Us, Hot Chip and Maceo Plex stepping up and rising to the occasion; it’s running the cultural gamut from pop to techno to indie, hinting at new genres along the way; it’s being an insider-band that all the greats band are fanning out over; and it’s touring non-stop together for 10 years, lighting dance floors on fire in all corners and capitals, while still finding a way to sound preposterously fresh – like they just formed yesterday, all hopped up on new, creative energy. This might have something to do with the fact that Tomas, Jeppe and Tomas actually like each other. Unlike a lot of other bands, the pressures of touring hasn’t killed their enthusiasm. Quite the opposite. In the words of Høffding: “We still really like and respect each other. There’s a lot of energy in the room when we’re together. We basically have great chemistry, and most nights these two lunatics would be my first call party-mates.” That energy is central to WhoMadeWho’s creativity. Moreover, that energy and the interaction with their audience is the potent combination that fuels their legendary live performances, as Kjellberg confirms: “We seriously need the interaction with our audience in our life!”

WhoMadeWho are that rare thing, a band with their own sound. And ‘Through The Walls’ adds yet more fuel to the restless, fluctuating bonfire. It sounds as if they won’t cool off or settle down anytime soon.    

WhoMadeWho sind eine Band, die eine einzigartige Energie bündelt. Angefangen bei ihren Live-Auftritten, über ihr Songwriting, bis zu ihren DJ-Sets und darüber hinaus – sie sind eine rastlose, sich ständig weiterentwickelnde Einheit mit einer Reihe an gefeierten Veröffentlichungen auf unterschiedlichen Labels wie Gomma, Get Physical und Kompakt.

„Through The Walls“ ist das sechste Studioalbum des Trios und wurde von den ebenfalls aus Kopenhagen stammenden Dance-Mates Kenton Slash Demon co-produziert. In den zwölf Stücken des neuen Longplayers zapfen Jeppe Kjellberg (Gesang, Gitarre), Tomas Barfod (Schlagzeug) und Tomas Høffding (Gesang, Bass) eben jene musikalische Rastlosigkeit an, die schon ganz zu Beginn das Wesen der Band bestimmte. Nicht nur erforschen und integrieren sie in diesen Songs neuartige Ansätze in Sachen Kreativität, Songwriting und Produktion, sie legen auch eine neu entdeckte, akribische Sorgfalt für soundtechnische Feinheiten an den Tag. Das Ergebnis ist zu gleichen Teilen episch, emotional, schwebend und druckvoll. Auch wenn der Blick der Drei zunehmend auf die Sterne gerichtet zu sein scheint, durchzieht das unverkennbare Pulsieren des Clubs – der Sound des Beats, der sie einst groß gemacht hat – das Album, das die Band drängt, doch endlich die Party zu eröffnen.

Paradebeispiel ist die erste Single „Dynasty“, eine sexy Spritztour, anregend und melancholisch zugleich, die Høffding knapp als „einen Song über Sex“ beschreibt. „In einer Welt, in der es – dank sozialer Medien wie Tinder und einer weitgehend entspannten Sexualmoral – einfacher als je zuvor ist, Sex miteinander zu haben, sieht es ganz danach aus, als hätten wir von Mal zu Mal weniger Sex. ‚Dynasty‘ will die Menschen dazu anregen, mehr Sex zu haben. Das ist alles“, führt Høffding aus. Ganz anders das Stück „I Don’t Know“, in dem Kjellberg zwischen einem hell und herzzerreißend klingenden Wehklagen und dem unverkennbaren tiefen Stimmregister wechselt, das in den vergangenen zehn Jahren den Sound von mehr als einer Handvoll internationaler Dancefloor-Knaller bestimmt hat. „Neighbourhood“ eröffnet mit kühnen, trance-artigen Synthies und „fühlt sich an“, so Kjellberg, „wie ein unbeschwerter Trip durch die Wüste“.

Wenig überraschend ist auch Nina Kinert mit von der Partie, Barfods Langzeitkollaborateurin, die mit ihrem großen Stimmumfang in dem hymnenhaften Titelsong „Through the Walls“ für ganz großes Kino sorgt. Mit „Surfing on a Stone“ gibt es einen Ambient-Abstecher, an dessen Ende alles und jeden einhüllende Synthie-Wellen aus den Boxen rollen, wie man sie von Vangelis kennt. Der Song fesselt und wühlt auf, und das ist beabsichtigt. „Ich habe mir oft vorgestellt, wie dieser Track als Rausschmeißer in einem coolen Club läuft. In meinen Gedanken drehte es sich dabei um eine angsterfüllte Person, die sich sowohl im Club schwertut, als auch draußen im Leben zu knabbern hat. Am Ende der Nacht entscheidet sich jedoch, nach Hause zu gehen und trägt dabei ein Gefühl der Erleichterung und Hoffnung mit sich.“ Dann ist da noch „Crystal“, ein Song wie eine Nachricht aus einer anderen Dimension, vage und ständig seine Gestalt verändernd, in Szene gesetzt mit jeder Menge Bass und Barfods gewohnt experimentierfreudigen Produktionskünsten. Unterm Strich ist „Through The Walls“ ein Album von drei phantasievollen Musikern, die immer wieder Grenzen verschieben und sich auf der Höhe ihres Schaffens befinden. Oder wie Barfod es ausdrückt: „Wir machen einfach Musik und schauen, was dabei rauskommt. Sicher dabei ist aber nur eins: Es endet nie so, wie von uns geplant.“

Nicht wenige Musikjournalisten haben versucht, WhoMadeWho einzuordnen und in eine Schublade zu stecken. Die meisten von ihnen haben jedoch die Wandelbarkeit der Band unterschätzt oder schlicht ignoriert. Die Behauptung, wirklich großartige Musik verweigere sich jeglicher Einordnung, mag oftmals zwar ein abgegriffenes Klischee sein, trifft in diesem besonderen Fall jedoch voll und ganz zu. Oberflächlich betrachtet scheint die Beschreibung „experimentelle Dance-Band“ ganz gut zu passen. Wer sich jedoch eine ihrer überwältigenden Live-Shows ansieht und sich von dem „zweiköpfigen Vocal-Monster“ Kjellberg/Høffding und Barford an den Drums die Gehörgänge durchpusten lässt, wird schnell erkennen, dass dieser Vorgang eine bewusstseinsverändernde Erfahrung ist, bei der es nicht um Genres, sondern einzig und allein um den Vibe geht.

Und dieser Vibe, soviel dürfte feststehen, macht WhoMadeWho zu einem Phänomen, das es in sich hat, gleichzeitig aber nicht leicht zu fassen ist. Warum? Unter anderem, weil die Band als experimentelles Nebenprojekt begann und mittlerweile renommierte Venues weltweit ausverkauft. Weil sie sich wie ein berauschender Trip in bester R’n’R-trifft-Electro-Tradition anfühlt und überall zu begeistern weiß – angefangen auf Festivals wie dem Melt, Sónar und Roskilde bis hin zu den legendären Robot Heart Partys. Weil die internationale Dance-Music-Mafia Remixe von WhoMadeWho fabriziert und sogar Schwergewichte wie Tale Of Us, Hot Chip und Maceo Plex dabei antreten und großartige Ergebnisse abliefern. Weil die Band die komplette Klaviatur von Pop über Techno bis Indie bespielt und auf dem Weg sogar neue Genres andeutet. Weil sie als Insider-Band bereits von den ganz Großen umschwärmt wurde. Und, nicht zuletzt, weil WhoMadeWho seit zehn Jahren ohne Unterbrechung touren, in aller Herren Länder Tanzflächen in Brand setzen und es trotzdem fertigbringen, nur so vor kreativer Energie zu strotzen und so unerhört fresh zu klingen, als hätten sie sich erst gestern gegründet. Das mag mit der Tatsache zu tun haben, dass Tomas, Jeppe und Tomas sich tatsächlich gut leiden können. Im Gegensatz zu vielen anderen Bands hat der Tourdruck ihnen nicht den Enthusiasmus genommen. Eher im Gegenteil. In den Worten von Høffding: „Es ist nach wie vor so, dass wir uns alle sehr mögen und respektieren. Wenn wir zusammen in einem Raum sind, ist da eine Menge Energie. Bei uns stimmt einfach die Chemie, und an den meisten Abenden wären diese beiden Verrückten meine erste Wahl, wenn ich mit jemandem Party machen will.“ Diese Energie ist von zentraler Bedeutung für die Kreativität von WhoMadeWho. Mehr noch, diese Energie und die Interaktion mit dem Publikum sind die beiden Elemente, die sie bei ihren legendären Live-Shows antreiben. „Der Kontakt mit unserem Publikum ist für uns absolut essentiell!“, bestätigt Kjellberg.

WhoMadeWho sind ein rares Gewächs, eine Band mit einem eigenen Sound. Mit „Through The Walls“ werden neue Scheite in das ewig lodernde und sich ständig wandelnde Feuer geworfen. Und es klingt ganz danach, als würden WhoMadeWho sich nicht so schnell wieder abkühlen oder gar zur Ruhe kommen.

[social_icons type=”normal_social” icon=”fa-facebook” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.facebook.com/whomadewho/” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-twitter” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://twitter.com/whomadewho” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-instagram” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.instagram.com/whomadewhoofficial/” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-youtube” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.youtube.com/user/WhoMadeWhoVideos” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″]