Royal Canoe

ROYAL CANOE

Almost three years have passed since the release of Royal Canoe’s sophomore album Today We Are Believers (2013). Those years were full. The band played 200 shows, which included tours with the likes of Alt J and Bombay Bicycle Club, and stops at major festivals like Bonaroo, Iceland Airwaves, and Osheaga.  The hard work paid off: Today We Are Believers received critical acclaim, was nominated for Alternative Album of the Year at the Junos, and won Best Independent Album at Western Canadian Music Awards.

After two years of writing and recording between tours, Something Got Lost Between Here and the Orbit surfaced with a unique and intensified voice. It was co-produced and mixed by Ben Allen (Gnarls Barkley, Animal Collective, Deerhunter), who concentrated their sound-crafting attention on two fundamental elements: drums and vocals. Royal Canoe has always had an intensively rhythmic heart and that is more the case than ever. Their lyrics grow organically out of an addictive percussive flow and the unique topography of each track. Reinforcing their vocal and percussive core allowed them to be more adventurous with experimentation; more determined in their ongoing pursuit of the elusive musicality that can be found in collisions between digital and analogue worlds. In addition to their their usual buffet of synthesizers, effects pedals and homemade samples, late nights lead to to rabbit-holes of attaching contact mics to water bottles to play them like percussion instruments and convoluting synths through beluga whale field recordings.

In addition to a renewed sonic focus, Something Got Lost brings an emotional clarity. But it’s a particular kind of clarity: one you experience when what’s most clear is that you’re really unsure about what’s happening with your life or, unsure about what happened to the life you once took for granted, while you were off experiencing stuff, being busy, accomplishing things. Life, and especially the life of musicians, tends to be shaped by an ebb and flow of leaving and returning, cycling between an extroverted, transient mode of being and one of introversion and staying put. Within the broader cycles, even our most important relationships can shift, morph and drift, no matter how much we try to hold them steady. 

Fast drei Jahre ist es her, dass Royal Canoe mit “Today We Are Believers” ihr zweites Album veröffentlichten. Seither ist viel passiert. Stolze 200 Auftritte absolvierte die Band aus dem kanadischen Winnipeg. Sie tourte mit musikalischen Größen wie alt-J und Bombay Bicycle Club. Das Bonnaroo Festival in Tennessee, das legendäre Iceland Airwaves und das Osheaga in ihrem Heimatland füllten die Agenda. Die harte Arbeit zahlte sich aus, und “Today We Are Believers” wurde von Kritikern gelobt und von Fans bejubelt. Bei den Juno Awards erhielt das Werk eine Nominierung als “Album des Jahres“ und konnte bei den Western Canadian Music Awards den Preis als bestes Independent Album einstreichen.

Schon 2014 aber begann die Arbeit an Album Nr. 3, und nach zwei intensiven Jahren des Tourens, Schreibens, Komponierens und Aufnehmens erblickt nun “Something Got Lost Between Here And The Orbit” das Licht der Musikwelt. Als Co-Produzent holte man sich Ben Allen (Gnarls Barkley, Animal Collective, Deerhunter) mit ins Boot, und der hat beim Mixing sein soundtechnisches Augenmerk vor allem auf Drums und Vocals gelegt.

Schon immer waren Royal Canoe von einem mitreißenden Rhythmus getrieben, der mit diesem Album noch hör- und spürbarer wird. Die Lyrics erwachsen ganz organisch dem pulsierenden Flow ihres Sounds und der besonderen Topografie jedes einzelnen Tracks. Die Idee, Vocals und Drums ins Zentrum der Produktion zu rücken, hat die Möglichkeiten noch einmal erweitert. Es hat dem Experimentieren mit Sound noch mehr Abenteuer und Freiheit hinzugefügt. Dabei begaben sich Royal Canoe auf eine ständige Jagd nach der besonderen Musikalität, die so nur in der Schnittmenge aus analoger und digitaler Welt entsteht. Synthesizer, Effektpedale und hauseigene Samples, die nicht selten zu später Stunde im Studio entstanden, formen sich zu einem Ganzen. Das Befestigen von Kontaktmikros an Wasserflaschen, um diese als Percussion-Instrumente zu verwenden, oder die durch den Synthie geschickten Belugawalrufe – derartige Experimente fügten sich ganz organisch in den Produktionsprozess ein.

“Something Got Lost Between Here and The Orbit” liefert dem Hörer eine ganz einzigartige Emotionalität. Es ist das Gefühl, das einen ergreift wenn das Leben Kapriolen schlägt und Dinge auf den Kopf stellt, die bislang selbstverständlich waren. Das Leben ist geprägt von einem steten Fluss des Kommens und Gehens, pendelt zwischen extrovertiertem Dasein und innerer Einkehr. Und zwischen diesen Extremen verschieben sich nicht selten auch die allerwichtigsten Beziehungen, ganz gleich wie sehr man auch versucht, sie stabil zu halten.

[social_icons type=”normal_social” icon=”fa-facebook” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.facebook.com/RoyalCanoe/” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-twitter” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://twitter.com/royalcanoe” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-instagram” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.instagram.com/royalcanoe/” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-youtube” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.youtube.com/user/royalcanoevideo” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″]