Robyn

ROBYN

La Bagatelle Magique

La Bagatelle Magique are the late Christian Falk, Robyn and Markus Jägerstedt.

In Robyn’s own words (as told to Lisa Milberg):

“After touring a lot with the last record, I felt like I wanted to make music again. But I had no idea about what I wanted to do, so I started hanging out with Christian.

Christian was such an inspiration to be around. He was someone who always had lots of great music to listen to. So we hung out, listening to and talking about music, and then he started playing me stuff that he had been working on lately. He had put the music on hold for a few years while studying textiles at Handarbetets Vänner in Djurgården, but now he was pumped again. And he had done so much great stuff!

It was such a trip to hear everything he had done. At the time he was a 51-year old man sitting in his little basement studio, putting together stuff which, to me, sounded more modern than…well, most things I had heard in a long time. So curious. And that fantastic blend…that was his biggest strength, putting together stuff, samples and sound – building collages.

Among the first things he played me was the song that has now become “Love is Free”. I was so incredibly happy and excited. So we started making music without really knowing what is was going to become.

The great thing when I started showing up in his basement was always being met by Christian all excited in front of the computer: “Listen to this thing I found on Spotify!” You would expect him to be digging through old records, but that was not the case. He was on Youtube and Spotify, making playlists and ripping things he wanted to sample. He was on fire: “You can find anything on Youtube!” Being around that was so refreshing and fun. It was impossible to stay away.

About a year before Christian passed away, I started thinking that I probably needed to get some help to be able to finish the project. Christian had so many ideas, and he also got tired of things in a second. So one song could become four songs in a week, or he would pitch up a song to a completely different key, suddenly making it a completely different genre. Additionally, we needed someone who could play all the things Christian heard in his head.

I asked Markus Jägerstedt if he wanted to join. Markus has played with me for many years. He works with me to create my live shows, and he also releases his own records with a band named Monster & Machine. He is curious in a very unusual way, and I like his sense of sound.

All three of us started meeting at Christian’s. We eventually moved the project to Markus’ Rotwang Studios, and started recording stuff for real, adding vocals and finishing the writing of the songs. With Markus, it became more synth-based; his way of making sounds came in and stirred the pot. And the harmonics became better and more lively.

Basically every song started with Christian’s beats, but then Markus and Christian sampled each other, recorded stuff, sent things back and forth and built on each other’s ideas. Then we met in the studio and discussed arrangements, tried new ideas, or recorded vocals.

The more we kept going, the more it felt like a collaboration. It’s really always been like that working with Christian. Also, I guess I’ve always longed to be in a band, not just on my own. It was me who convinced them that we should release the music as a band.

Christian hit a new stride as well when Markus joined. I think he really enjoyed hearing his music with a new sound and was inspired by that. The music became harder, it was like he could go for it more. I can picture him jumping up, dancing and screaming into a big air conditioner when Markus put arpeggio synths on “Set Me Free”.

Freedom is a reoccurring theme on the record. Freedom, carton drums and sweat.

All three of us grew up on dance music of different kinds, I would say that was the source of inspiration. Making a collage to dance to. I thought a lot about what I would want to play live.

I don’t think our idea behind the project has changed since Christian passed away, but of course, I have asked myself a lot of questions during the process. It is a very peculiar situation, finishing something when someone is no longer around.

Christian wasn’t a producer in the way that he took responsibility and finished things — he was more an endless fountain of ideas. You never knew what you would get with him. He always did things on his own terms, he couldn’t do it any other way. It was all on feeling, all on desire.

How do you relate to this voice, picturing what it might say, but never really knowing for sure? And what happens when you then release the music? This isn’t his memorial record, it’s a record we had a lot of fun making. And he was very much alive, in love with his life, and he wanted to make more music.

When we did the record, I think we all tried to expand our ideas about what kind of music we could do, but for me it was also about who I am as a person. I want to dare to let go. You can’t be afraid. Or you can be afraid, but you can’t be afraid of being afraid. When Christian found himself in one of the hardest situations imaginable, I think that became even more relevant. Not on a conscious level, I think, but more like an energy I was forced to embrace and create something out of.

You cannot control life.”

 

La Bagatelle Magique bestehen aus Robyn, Markus Jägerstedt und dem kürzlich verstorbenen Christian Falk.

Robyn schildert es so (im Gespräch mit Lisa Milberg):

„Nach der ausgiebigen letzten Tour hatte ich das Gefühl, ich wollte wieder Musik machen. Ich hatte nur keine genaue Vorstellung davon, was ich machen wollte, also habe ich viel Zeit mit Christian verbracht.

Christian hat jeden in seiner Nähe inspiriert. Er war der Typ Mensch, bei dem man immer eine Unmenge toller Musik zu hören bekam. Wir verbrachten also viel Zeit miteinander, haben dabei Musik gehört und viel darüber geredet; dann spielte er mir Sachen vor, an denen er gerade noch gearbeitet hat. Er hatte während seines Textilstudiums an der Handarbetets Vänner in Djurgården einige Jahre eine musikalische Schaffenspause eingelegt, aber jetzt war er wieder mit Feuer und Flamme dabei. Und er hatte so viele tolle Sachen gemacht!

Es war voll der Trip, seine ganzen Werke zu hören. Er war zu dem Zeitpunkt 51 Jahre alt, hockte in seinem kleinen Kellerstudio und mischte dort Sachen zusammen, die in meinen Ohren moderner klangen als… na ja, als das Meiste, was ich seit langem gehört hatte. So kuriose Sachen. Und diese fantastische Verschmelzung… Das war seine größte Stärke: Sachen miteinander zu verbinden, Samples und Sounds – Collagen zu erstellen.

Eins der ersten Dinge, die er mir vorspielte, war der Song, aus dem jetzt „Love is Free“ wurde. Ich war so unheimlich happy und aufgedreht. Wir fingen an, Musik zu machen, ohne wirklich zu wissen, was daraus werden sollte.

Am genialsten fand ich es immer, in seinem Keller aufzukreuzen und Christian total aufgekratzt vorm Computer hocken zu sehen: „Hör mal, was ich auf Spotify gefunden habe!“ Man würde meinen, dass er immer nur lauter alte Plattensammlungen durchwühlt hätte, aber dem war überhaupt nicht so. Er trieb sich auf Youtube und Spotify herum, stellte Playlisten zusammen und rippte sich Sachen, die er samplen wollte. Er war voller Elan: „Auf Youtube findet man gar nichts!“ In seinem Beisein war alles wahnsinnig stimulierend und lustig. Dem konnte man sich gar nicht entziehen.

Etwa ein Jahr vor Christians Tod kam mir der Gedanke, dass ich mir wahrscheinlich Unterstützung suchen müsste, um das Projekt zu einem Ende zu bringen. Christian hatte zwar immer viele Ideen, er verlor aber auch von einer Sekunde zur nächsten wieder die Lust daran. So konnten in einer Woche aus einem Song plötzlich vier Songs werden, oder er hat einen Song in einer völlig anderen Tonart gepitscht, sodass der plötzlich ein völlig anderes Genre bediente. Außerdem brauchten wir noch jemanden, der all die Dinge auch spielen konnte, die Christian in seinem Kopf hörte.

Ich fragte bei Markus Jägerstedt an, ob er mitmachen wollte. Markus hat viele Jahre lang mit mir Musik gemacht. Er arbeitet mit mir an der Erstellung meiner Live-Auftritte, veröffentlicht aber dazu auch eigene Platten mit einer Band namens Monster & Machine. Ich finde es erfrischend, wie neugierig er ist und ich mag sein Verständnis von Sound.

Wir haben uns erst zu dritt bei Christian getroffen. Letzten Endes sind wir mit dem Projekt dann in Markus’ Rotwang Studios umgezogen und haben dort dann ernsthaft mit den Aufnahmen begonnen, die Vocals dazu gemischt und die Songs fertig geschrieben. Mit Markus bekamen die Sachen eine stärkere Synthie-basis; seine Art, Sounds zu erstellen, brachte Leben in die Bude. Und die Beitöne wurden besser und lebhafter.

Christians Beats waren im Grunde der Ausgangspunkt für jeden Song, doch dann haben sich Markus und Christian gegenseitig gesampled; sie haben Sachen aufgenommen, Teile hin und her geschickt und sich auf die Ideen des jeweilig anderen gestützt. Dann trafen wir uns im Studio und haben über Arrangements diskutiert, neue Ideen ausprobiert oder die Vocals aufgenommen.

Je weiter wir voranschritten, desto mehr fühlte es sich nach Zusammenarbeit an. So war die Arbeit mit Christian eigentlich immer. Hinzu kommt, dass ich wohl schon immer den Wunsch hatte, in einer Band zu sein und nicht immer nur auf mich allein gestellt zu sein. Ich war es, die sie überredet hat, die Musik als Band zu veröffentlichen.

Christian fand auch ganz neuen Elan in sich, als Markus zu uns stieß. Ich meine, er hatte echt Freude daran, seine Musik in Verbindung mit einem neuen Sound zu hören, und fand Inspiration darin. Die Musik wurde härter; es wirkte so, als könnte er noch eine Schippe drauf legen. Ich sehe ihn noch vor mir, wie er auf und ab hüpfend und tanzend in eine riesige Klimaanlage brüllte, als Markus „Set Me Free“ mit einem Arpeggio-Synthesizer unterlegte.

Freiheit ist ein wiederkehrendes Thema auf der Platte. Freiheit und Schweiß.

Wir drei sind alle mit Dance Music unterschiedlichster Couleur groß geworden; darin sehe ich die Quelle unserer Inspiration: eine Collage zu erstellen, zu der man tanzen kann. Ich dachte oft daran, was ich davon live spielen würde wollen.

Ich finde nicht, dass sich die Idee hinter unserem Projekt seit Christians Tod geändert hat, aber natürlich habe ich mir selbst viele Fragen im weiteren Verlauf gestellt. Es ist schon eine sehr eigentümliche Situation, etwas zu Ende zu bringen, wenn einer davon nicht mehr dabei ist.

Christian war kein Produzent in dem Sinne, dass er die Zügel in die Hand nahm und Dinge durchzog – er war eher eine endlos sprudelnde Quelle für Ideen. Man wusste nie, was man von ihm zu erwarten hatte. Er tat immer alles auf seine Weise, anders ging das bei ihm nicht. Es drehte sich alles um Feeling, um Sehnsucht.

Wie geht man mit so was um, wie reagiert man auf etwas Ungreifbares, gerade wenn es nicht mehr da ist? Und was passiert, wenn man die Musik dann veröffentlicht?

Die Platte ist nicht in seinem Gedenken entstanden; wir hatten viel Spaß bei der Erstellung. Und er war ziemlich lebendig, verliebt in das Leben und er wollte mehr Musik machen.

Bei den Plattenaufnahmen wollten wir wohl alle nur unsere Vorstellungen davon erweitern, was für eine Art von Musik wir erschaffen können; mir ging es aber auch darum, wer ich als Mensch bin. Ich will den Mut haben, loszulassen. Man darf keine Angst haben. Oder man darf ruhig Angst haben, aber man darf sich nicht davor fürchten, Angst zu haben. Als Christian sich mit der schlimmsten denkbaren Situation konfrontiert sah, wurde dieser Ansatz meiner Meinung nach sogar noch relevanter. Nicht auf bewusster Ebene vielleicht, aber mehr im Sinne von etwas Undefinierbarem, das ich gezwungenermaßen annehmen musste und aus dem ich etwas erschaffen musste.

[social_icons type=”normal_social” icon=”fa-facebook” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.facebook.com/robyn/” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-twitter” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://twitter.com/robynkonichiwa” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-instagram” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.instagram.com/robynkonichiwa/” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-youtube” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.youtube.com/user/Robynmusic” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″]