Monolink

MONOLINK

Singer-songwriter and Electronic music producer. To many that might sound like two very different aspects of modern sound culture – which in turn makes Monolink a fascinating character, because he’s both rolled into one. His style seamlessly connects the narrative structure of a song with the compelling forward thrust of electronic rhythms. Guitar chords merge into synthetic pad sounds, hypnotic bass vibrations meet emotional vocal parts, passionate physicality meets sublime stimulation for the mind.

Steffen Linck comes from a background that is often described with the wonderfully vague term “guitar music”. North American Folk, Blues… he’s never committed to a single style. And as

much as he loves his guitar as a faithful companion on his musical journey – the songs composed for this instruments have a certain flaw. Thanks to melodic structure and the additional use of the human voice they have the power to tell a story – but all too often it’s just a very short pleasure. That’s why the Berlin based producer is fascinated by another genre that is synonymous with endurance: Electronic Dance Music. Its hypnotic rhythms create a very physical dance experience during long party nights. Already being active as a DJ besides his activity as guitarist and singer in various bands, it’s an obvious idea to connect both principles with each other.

A typical Monolink production evolves around a song written on his guitar. It serves as the backbone for percussions, samples, and vocal parts which are usually recorded during spontaneous jam sessions. When performing live he plays this original song in real-time, putting emphasis on a listening experience that is as clean and smooth as possible. The result has great impact on the dance floor, both in terms of sound and stage appearance. Monolink stirs serious euphoria at Fusion, Fuchsbau and 3000° Festival, as well as many other open airs. Also his gigs at trend-setting clubs of Berlin, like Ritter Butzke, Sisyphos or Keller, are highly applauded. In September 2014 a remix that has been produced together with Be.Svendsen climbs to the Top 20 of Beatport’s Electronica charts, in the beginning of 2015 he joins forces with the kindred soul of Acid Pauli for his “The End” EP. Speaking of kindred souls: Of course the open-minded crossover style of Monolink makes him a perfect match for the illustrious 3000° collective.

Singer-Songwriter und Electro-Produzent. Für viele mag sich das nach zwei

gegensätzlichen Ecken moderner Musikkultur anhören. Vermutlich ist Monolink genau deshalb so einzigartig – er ist nämlich beides. Mit spielerischer Leichtigkeit verbindet er die erzählerische Klangkunst eines Songs mit der Schubkraft elektronischer Rhythmen. Gitarrenakkorde mischen sich mit synthetischen Flächen, hypnotische Bassmassage trifft auf gefühlsbetonte Gesangsparts, leidenschaftliche Körperlichkeit auf großes Kopfkino.

Steffen Linck kommt aus jener Ecke, die oft mit dem wunderbar diffusen Begriff

‘Gitarrenmusik’ umschrieben wird. Nordamerikanischer Folk, Blues… auf einen bestimmten Stil kann er sich nie so recht festlegen. Und so sehr er seine Gitarre als ständigen Wegbegleiter liebt – mit den dafür komponierten Songs ist es so eine Sache. Dank melodischer Dramaturgie und zusätzlichem Stimmeinsatz erzählen sie der Hörerschaft zwar eine Geschichte, doch die ist viel zu oft einfach viel zu schnell vorbei. Deshalb ist der Wahlberliner zusätzlich von einem Genre begeistert, das alles andere als schnell vorbei ist: Elektronische Tanzmusik. Deren hypnotische Rhythmen erzeugen während ausgedehnter Partynächte eine durchweg körperliche Tanzerfahrung. Und da er neben seiner Aktivität als Gitarrist und Sänger bereits als DJ unterwegs ist liegt es nahe, die beiden musikalischen Grundprinzipien miteinander zu verbinden.

Das Rückgrad einer typischen Monolink Produktion bildet ein Song auf seiner Gitarre. Drumherum entwickelt sich im Zuge freier Improvisation der rhythmisch-melodische Klangkörper: Percussions, Samples, Gesang und synthetische Sounds. Während eines Live-Sets trägt Monolink jenen ursprünglichen Song dann wiederum in Echtzeit vor, wobei er großen Wert auf möglichst sauberen, fließenden Sound legt. Das macht nicht nur klanglich, sondern auch in Sachen Bühnenshow ordentlich was her. Über seine Auftritte auf der Fusion, dem Fuchsbau oder 3000° Festival sowie diversen anderen Freiluft-Vergnügungen wird dementsprechend lange gesprochen, und auch in einschlägigen Berliner Clubs wie dem Ritter Butzke, Sisyphos oder Keller löst Monolink gewaltige Begeisterungsstürme aus. Im September 2014 steigt ein mit Be.Svendsen produzierter Remix spontan in die Electronica Top 20 auf Beatport ein, für seine „The End“ EP tut er sich Anfang 2015 mit dem

geistesverwandten Acid Pauli zusammen. Wo wir gerade bei Geistesverwandtschaft sind: Mit seinem einfallsreichen Stilmix passt Monolink natürlich ganz wunderbar ins Umfeld des illustren 3000° Kollektivs.

[social_icons type=”normal_social” icon=”fa-facebook” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.facebook.com/monolinkmusic/” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-twitter” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://twitter.com/monolinklive” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-instagram” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.instagram.com/monolinkmusic/” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-youtube” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.youtube.com/channel/UCXzPTTX-VxZr5jiWxytz8hA/” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″]