Leslie Clio

LESLIE CLIO

If you ask Leslie Clio why she’s chosen the name PURPLE for her third album, you’ll learn there are a multitude of reasons, some spiritual, some aesthetic, some symbolic. As a mixture of red and blue, for instance, it’s an embodiment of both energy and stability, while it’s recognised in different cultures as, variously, a sign of spiritual awareness, of power, ambition and courage, and as a symbol of both mourning and the future. But though each of these is relevant, perhaps the most significant of all the colour’s connotations is its association with independence. PURPLE you see, is the sound of Leslie Clio discovering and revelling in freedom and self-sufficiency.

Peppered with bold melodies, pop nous and lyrical acumen, all shot through with her lively personality, PURPLE’s songs leap from the speakers. They’re the result of an awakening provoked by time spent away from Europe, and though they display the scars of past experiences, they’re also – much like their creator – frequently playful, full of authority and dignity, and as vital as they are calm. Immerse yourself in its luxurious depths and you’ll find widescreen drama in “Darkness Is A Filler” and “Sad Games”, dark tension in “Game Changer” and “Fragile”, understated soul in “Walls Down” and “Bad Habit”, and spirited joy in “And I’m Leaving” and “In And Out”. PURPLE is, in other words, an ambitious and far-reaching collection of songs that fulfil the promise Clio’s exhibited ever since her debut, 2013’s Gladys.

That album, of course, represented the culmination of a dream for Clio, who, thrilled by the music of Sam Cooke and John Lee Hooker and films like Sister Act, sang from an early age “to cheer my Mum up”. Sent to a boarding school at the age of 12, she says, “I wandered around the grounds, just me and music. I always knew that I wanted to be a singer. I’d even won a drawing competition in first grade where you’re supposed to paint what you want to become, and I painted a stage and spotlights and a singer with a microphone.” Nonetheless, after leaving school she travelled widely through South East Asia, Australia and New Zealand, before a chance meeting upon her return to Hamburg led to a place at a music academy. A year later, aged 23, she moved to the German capital. “I was like, I’m going to make a record and that’s the only thing I want out of life. I might drop dead afterwards, but I’ll do it.”

Gladys was a huge success in Clio’s German homeland, earning her impressive chart placings, an ECHO nomination, and synchs in TV shows and films, including one of 2013’s biggest movies, Der Schlussmacher. With the benefit of hindsight, however, Clio admits that its follow-up, 2015’s Eureka, suffered from the notorious ‘second album syndrome’. “I put so much work into it  and pressured myself but the ‘why’ was wrong. I’d had a great time touring the first record, but I didn’t live. I didn’t do enough worth writing about.”

By the end of 2015, Clio found herself forced to re-evaluate her approach to her work, and, in typically gutsy fashion, she decided to turn her back on Berlin and relocate to Hawaii. “I said goodbye to a lot of people,” she recalls, “and then I just sold everything: every plate, every fork, every spoon that’s ever had any history in my life. I just started afresh. Radically afresh. I joined people harvesting or planting trees, and lived in a house with five other people who were all involved in planting veggies and all that eco-living, solar energy stuff. I wanted to explore other things. I wanted to know what I am if the music disappears.”

This exercise in tabula rasa paid off. By the time she returned to Berlin, five months later, Clio was raring to work again, her head full of tunes, her notebooks overflowing with ideas. “I was in a totally different state,” she grins. “In the past, I’d always been afraid of wasting time, and I ended up pushing myself so hard it made me ill. I had to force myself to go to Hawaii as well, but it was totally necessary. And when I was there, I had this thing popping up on my phone every day: ‘I am enough’. I am not my music, and I’m not my career. I’m a great person and I have the one thing that nobody has, which is being me. And that’s the greatest gift…”

She brought this enthusiasm to the studio, where she worked with producer Olaf Opal on a record that turned out to be the one that most closely reflects her character. “The defining mood was relaxation, trust and security,” she smiles. “It was by far the smoothest production I have ever worked on. I was doing something completely for myself, without any traditional pressure to ‘succeed’.” She talks of the joy of experimenting with new styles – “I wanted to cover a wider field of sound worlds, and not just dip into them but really explore them, formulate them and make them opulent” – and with new instruments, such as a Mellotron. Each song, she decided, was to be “a playground: “I wanted to ‘collage’ a lot, have long outros, playful intros or weird interludes, and use different little, strange elements, then glue them together to see what happens.”

That said, Clio makes few wild claims about the record’s lyrical content. “It’s about love, idiots and heartache,” she laughs, “the same as always, but also loneliness and isolation. These things are always connected.” But, she emphasises, these are now addressed from a different perspective. “I’m in the best spot of my life so far. I just turned 30, and I’m really at peace with myself. I know exactly what I want, who I am, and what I’m not. I write what I want to write, and the reason why I write is I need to. Writing and recording really is my safe haven. I need it to reflect and digest, and I get very antsy when I don’t. And that’s why I’m doing this record: because I’ve changed a lot. I started out as a young girl, but I’m a woman now. I’ve experienced a lot of things. And finally realising you’ve reached that point? Oh, it’s everything.”

Bruised but aware, conscious of her past but invigorated by the future, full of strength but overflowing with serenity, Lesley Clio is back with the record of her career. Though music comes naturally, she’s always worked hard, but PURPLE is the sound of what happens now that she’s finally understood that it wasn’t her songs that needed attention, but herself. Having taken those courageous steps, she’s on the cusp of what some will inevitably refer to as her artistic “purple patch”, and she’s ready to celebrate that hard-won independence. “Putting things into songs,” she concludes, “is the ultimate pleasure. Even if I was working in an office, I’d never stop doing this. I have to do it. And having a record that’s the most personal I’ve ever done: that’s my definition of success…”

 

Bereits mit dem Debüt GLADYS gelang der gebürtigen Hamburgerin Leslie Clio der große Durchbruch. Ein Erfolg, den sie sie mit EUREKA konsolidieren konnte. Nachdem sie sich zunächst vor allem ihren Soul-Wurzeln gewidmet hatte, umarmte Clio im Anschluss den großen Pop – und führt nun auf PURPLE ihre mannigfaltigen Einflüsse erstmals mit einer traumwandlerischen Souveränität zusammen, wie sie nur aus gewachsener Erfahrung entstehen kann. Für die Summe aus all diesen Dingen steht PURPLE symbolisch: Während die Farbe Lila, deren einzelne Komponenten für Energie und Stabilität stehen, in unterschiedlichen Kulturen als Zeichen von spirituellem Bewusstsein, Ambition oder Mut gilt, ist sie ebenfalls: ein Symbol für die Zukunft und für Unabhängigkeit. Und ja, auch darauf deutet PURPLE hin: Die Zukunft gehört der unabhängigen, souveränen Sängerin Leslie Clio.

Beispiele für diese These gibt es viele. Überbordend vor großen Melodien, geistreicher Instrumentierung und lyrischem Scharfsinn, entführt Leslie Clio den Hörer auf PURPLE mit stimmlicher Virtuosität auf eine musikalische Reise, die in der berauschenden Opulenz von Songs wie „Lies Are Gold“, dem Vorabtrack zum ersten Video, „Darkness Is A Filler“, oder „Sad Games“ mündet. Clio vermittelt düstere Spannung mit „Game Changer“, besinnt sich in „Walls Down“ auf ihre Soul-Wurzeln und derart facettenreiche Widescreen-Dramen wie „Lies Are Gold“ oder „Darkness Is A Filler“ sind ihr bislang auch noch nicht gelungen. So wird das Album zum konzisen Dokument einer künstlerischen Entwicklung, wie sie in diesem Land nur wenigen gelingt.

Das alles kommt wie gesagt keineswegs aus dem Nichts. GLADYS war ein Riesenerfolg, das Album erreichte Platz 11 der deutschen Charts, Clio wurde als beste nationale Künstlerin für den ECHO nominiert und ihre Musik war im Fernsehen und in Filmen wie dem Kinohit „Der Schlussmacher“ zu hören. Mit ihrem zweiten Album EUREKA (2015) wiederum hadert die Künstlerin inzwischen ein wenig. „Ich hatte so viel Arbeit in das Album gesteckt und mir einen wahnsinnigen Druck gemacht, aber irgendwie stimmte die Motivation nicht zu hundert Prozent“, sagt sie heute. „Es hat großen Spaß gemacht, mit GLADYS auf Tour zu gehen und all die anderen tollen Erfahrungen nach der Veröffentlichung zu machen. Aber insgesamt habe ich in dieser Phase nicht genug erlebt, worüber es sich wirklich zu schreiben gelohnt hätte. Ich habe mir danach vielleicht nicht genug Zeit gelassen, auf den richtigen Moment zu warten.“ Man kennt das von Künstlern nach dem Durchbruch: Man hat die Zeit seines Lebens, aber große Kunst braucht Ruhe und Abgeschiedenheit – und genau das fehlt in solchen Situationen häufig. Dennoch war EUREKA für den weiteren Weg der Künstlerin Leslie Clio eine Erfahrung, die sie nicht missen möchte – ebneten die damaligen Erfahrungen doch letztlich den Weg für PURPLE.

Ende 2015 nimmt sich Leslie Clio endlich die nötige Zeit, um ein bisschen Abstand vom Rummel des großen Pop-Geschäfts zu bekommen. Und es ist durchaus typisch für diese mutige Frau, dass sie auch in dieser Frage keine Kompromisse eingeht. So kehrt Leslie Clio ihrer Wahlheimat Berlin für eine Weile den Rücken und begibt sich nach Hawaii. „Ich habe mich von vielen Menschen verabschiedet“, sagt Clio, „und habe einfach alles verkauft: jeden Teller, jede Gabel, jeden Löffel, der eine Bedeutung in meinem Leben hatte. Es war ein radikaler Neuanfang. Auf Hawaii habe ich in einem Haus mit fünf anderen Leuten gewohnt, die ihr Gemüse selbst angebaut haben und denen ich bei der Ernte helfen konnte. Aber vor allem habe ich dort in einem längeren Prozess wieder herausgefunden, wer ich bin und was ich will.“

„I’m tired of speaking sweetly / My thoughts ain’t sweet no more / I’ll set out for a new life / Cause he’s over me for sure“, singt sie nun in „And I’m Leaving“, der ersten Single aus PURPLE. Nicht nur dieser Song bringt die vergangenen zwei Jahre im Leben der Leslie Clio auf bestechende Weise auf den Punkt. Die Auszeit hat sich jedenfalls voll und ganz gelohnt. Denn als Leslie Clio fünf Monate später nach Berlin zurückkehrt, ist ihr Kopf voller neuer Melodien und Ideen, von denen sie einige bereits aufgezeichnet hat. Clio begibt sich unverzüglich ins Studio und lässt den Dingen ihren Lauf. „Ich bin nach so langer Zeit praktisch geplatzt vor Kreativität und neuen Ideen“, sagt sie lachend. „In den letzten Jahren war ich eigentlich immer nur im Tunnel, ich musste mich regelrecht zwingen, für einen Moment die Bremse zu ziehen.“ Dass sie es doch getan hat, hat ihr für viele Dinge die Augen geöffnet. „Ich weiß jetzt einfach wieder, wer ich bin, was ich kann und vor allem, was ich will“, sagt sie. „Ich habe soviel erlebt und mich verändert, bin mittlerweile 30 Jahre alt und Frau geworden. Der Moment, eine neue Platte zu machen, war einfach goldrichtig.“

Diese entspannte Klarheit dringt nun aus jeder Note von PURPLE. Nach einem weiteren halben Jahr in Stockholm und ihrem eigenen Studio in Berlin, wo sie die Ideen und Fragmente von Hawaii auskleidete und zu Songs verdichtete, begab sie sich mit den Produzenten Olaf Opal und Willy Laster ins Studio. Dort entstand ein Werk, auf dem der Charakter und die vielen musikalischen Farben, die diese Frau ausmachen, erstmals zur vollen Blüte gelangen. „Es war bei Weitem die reibungsloseste Produktion meiner bisherigen Karriere“, sagt sie. „Weil ich diese Platte komplett für mich selbst gemacht habe, aus einer absoluten inneren Notwendigkeit heraus und frei von irgendwelchen Erwartungen.“ Und das hört man eben.

Die von Clio während der Aufnahmen empfundene Leichtigkeit verdankt sich nicht zuletzt der Tatsache, dass sie noch nie zuvor mit einem derart klar definierten Konzept an eine Produktion gegangen ist wie jetzt. „Es war von Anfang an vollkommen klar, was für eine Art von Album wir machen wollten“, sagt sie. „Nämlich ein handgemachtes, collagiertes mit vielen analogen Boutique-Instrumenten und so wenig Computerelementen wie möglich.“ Mit ihrer Experimentierlust hat Clio ihre Mitstreiter vom ersten Moment an angesteckt: „Ich wollte ein breiteres Feld an Soundmöglichkeiten erkunden als bisher, aber diesen Sound nicht nur andeuten, sondern wirklich erkunden und ausformulieren, um so die verschiedensten Klangelemente ganz neu zusammensetzen zu können. Wir hatten große Lust, jeden Song zu einem Spielplatz zu machen, mit ungewöhnlichen Strukturen, langen In- und Outros und vielen verspielten Zusatzelementen.“

Doch auch wenn der Künstlerin also ein gewaltiger musikalischer Schritt gelungen ist, handelt es sich hier doch immer noch ganz klar um ein Leslie-Clio-Album. Thematisch knüpft PURPLE mit Leichtigkeit an ihre vorherigen Werke an: „Es geht immer noch um Liebe, Herzschmerz und Idioten“, sagt sie lachend. „Aber auch um Einsamkeit und Isolation, und was es bedeutet, eine Frau zu sein. Ich bin erwachsen geworden und ich denke, das spiegelt sich in PURPLE wieder. Schreiben und Musik machen sind mein sicherer Hafen, ohne den ich verrückt werden würde.“ Die Musik hat sie nicht im Stich gelassen – und der Prozess, dem die große deutsche Popsängerin Leslie Clio diese Erkenntnis verdankt, führt nun weiter zum bislang besten Album ihrer Karriere: PURPLE. Souverän und unabhängig eben.

[social_icons type=”normal_social” icon=”fa-facebook” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.facebook.com/LeslieClio/” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-twitter” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://twitter.com/LeslieClio” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-instagram” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”http://instagram.com/lesliecliofficial” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-youtube” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.youtube.com/user/LeslieClioVEVO” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″]