KEØMA

KEØMA

Sometimes they appear; those magic moments from which something quite special arises. And so it was a good four years ago, as Kat Frankie and Chris Klopfer met in Cologne after one of Kat’s concerts. Mutual interests were quickly exposed, and the evening concluded with the pair battling over who had written the saddest song. The results remain a secret, but this night in Cologne was the origin of KEØMA, a collaborative project between Chris and Kat, who – before we continue – we shall now introduce to you:

Chris Klopfer is a rock musician from Cologne who sings in both English and German. One of his earliest bands was the indie rock quartet NIL, and more recently as a solo artist he has shared stages with Ben Kweller and The Low Anthem. Not too long ago he co-wrote and sang with Gisbert zu Knyphausen about the desolate beauty of winter days in the song ‘Murmeltier’ (‘Groundhog’).

Kat Frankie is originally from Sydney, but has been based for more than ten years in Berlin. A fixture in the german music landscape, her exceptional folk and soul inflected chamber pop (as heard on albums such as ‘Please Don’t Give Me What I Want’) has received much praise from fans and critics alike.

Now back to KEØMA (yes that’s a danish Ø!): actually Chris and Kat originally planned to make just one song together. Yet the collaboration grew organically. A dozen songs were soon created and it became quite clear: let’s make a whole album. Because Kat and Chris are confirmed cinephiles, not only did they name their musical baby after a classic spaghetti western from the 70s; the song titles and lyrics also often allude to films and film stars. But one doesn’t need to be intimate with motion picture history to be moved by Chris’ and Kat’s songs – they captivate all by themselves.

They are not distinctly gloomy people – so they both claim. They satisfy their penchant for melancholy by putting it all into their music. Guitar, Bass, Synths and vocals (from both) form the basis for their songs; of which the initital ideas most often come from Chris and are produced by Kat, who also built the beats and mixed the tracks. Please take a moment here to note: Yes, Kat is the producer of KEØMA. Female producers are a rarity in the pop business, and Kat Frankie brings a level of perfectionism and accomplishment to the table that may well be the reason that Keøma at no point sounds like the side-project of two otherwise very occupied solo artists.

Sophisticated and perfectly arranged, this is a fully-formed debut brimming with ideas and experience. The mood of the album is both intimate and ardent – a little sad sometimes, but also tempered by grandiose moments charged with drama and power. The single ‘Pines’ is a fine example of the typical KEØMA blend of plaintiveness and optimism: a deliberately unfolding track conveying an irresistibly yearning vocal, that already at the first hearing becomes indelible in the ear and affixes itself quickly to your heart. Several songs on the album inspire visions of lonely highways spanning vast open spaces – it is astonishing how panoramic and Americana-esque the music from KEØMA sounds, even though it originated from the metropolises of Cologne and Berlin. This may be simply a product of Chris’ love for the american landscape: for years he has traveled often throughout the States, driving through the midwest with a guitar in tow. Kat Frankie has her own relationship with Berlin, a city she loves, but also thinks is somewhat over-hyped these days. Kat’s favourite song from the album is, by the way, ‘Righteous’ – a slow-burner with a surprising ending. Chris loves the pulsing ‘Black’ the most, a song that could be the sound track to a long night drive.

But listen for yourself: KEØMA will create dozens of images in your mind as the album unfolds. This is music that is cinematic, emotional and downright magical.

Manchmal gibt es sie, die magic moments, die der Anfang von etwas Besonderem, Einzigartigen sind. So ein magischer Moment blitzte auch vor gut vier Jahren auf, als sich Kat Frankie und Chris Klopfer nach einem Konzert von Kat in Köln kennen lernten.

Gemeinsame Interessen stellten sich schnell heraus, und der Abend endete in einem Wettstreit darum, wer von den Beiden wohl den traurigsten Song geschrieben habe. Das Ergebnis bleibt geheim, aber diese Nacht in Köln war der Ursprung von KEØMA, der gemeinsamen Band von Kat und Chris, die wir kurz vorstellen sollten, bevor es gleich zu vertraut wird:

Chris Klopfer ist ein Rockmusiker aus Köln, der auf Deutsch und Englisch textet. Er spielte einige Zeit in der Band NIL und stand als Solokünstler schon mit Leuten wie Ben Kweller oder The Low Anthem auf der Bühne. Vor ein paar Jahren besang er mit Gisbert zu Knyphausen die schöne Schrecklichkeit von Wintertagen in Köln und Berlin in dem Song „Murmeltier“.

Kat Frankie kommt aus Sydney, lebt seit mehr als zehn Jahren in Berlin und ist mit ihren außergewöhnlichen, dunklen Folk-Chansons und mit von Kritik und Fans gleichermaßen geliebten Alben wie „Please don’t give me what I Want“ längst eine feste Größe in der deutschen Poplandschaft. Vor kurzem war sie mit Olli Schulz auf Tour, auf dessen letztem Album sie auch zu hören ist.

Zurück zu KEØMA (nur echt mit dänischem Ø !): Eigentlich sollte es nur einen Feature Song von Chris mit Kat geben. Doch die Zusammenarbeit wuchs organisch, ein gutes Dutzend Songs entstand und es war klar: Wir machen ein ganzes Album.

Weil Kat und Chris begeisterte Filmfreaks sind, lag es mehr als nahe, das musikalische Baby nach einem klassischen Italowestern aus den 1970er Jahren zu benennen –  auch KEØMAs Songtitel und -texte stecken voller Anspielungen auf Filmstars und berühmte Streifen, aber man muss sich nicht in der Filmgeschichte auskennen, um von Chris’ und Kats Songs berührt zu sein, der Zauber entfaltet sich wie von selbst.

Sie seien keine ausgesprochen schwermütigen Menschen, betonen die zwei, sie leben ihren Hang zur Melancholie in ihrer Musik aus. Gitarre, Bass, Synthies und Gesang (von beiden) bilden den Boden für die Songs, deren Grundideen meist von Chris kommen und die von Kat produziert, gemixt, und mit Beats unterfüttert werden.

Bitte hier kurz innehalten: Ja, Kat ist die Produzentin von KEØMA. Weibliche Producer sind selten genug im Popbetrieb – und Kat Frankie ist auch als Producerin mit ihrem sprichwörtlichen Perfektionismus und Herzblut zugange, was ein Grund dafür sein kann, dass KEØMA zu keinem Moment wie das Nebenprojekt zweier ansonsten ohnehin gut ausgelasteten KünstlerInnen klingt. Sondern ausgereift und perfekt arrangiert, im besten Sinne erwachsene Musik voller Ideen und Erfahrung.

Die Stimmung ihres Debütalbums ist intim und sehnsuchtsvoll – ein bisschen traurig, das schon, aber auch mit überwältigenden Momenten voller Zuversicht. Die Single „Pines“ ist ein schönes Beispiel für die KEØMA-typische Mischung aus Wehmut und Optimismus: ein sich zart entwickelnder Track mit gefühlvollen Vocals, der sich schon beim ersten Hören unlöschbar in Ohr und Herz festsetzt.

Nicht nur bei dieser wunderschönen Ballade imaginiert man Bilder einsamer Highways in den Weiten der USA – es ist erstaunlich, wie großzügig und Americana-esk die Musik von KEØMA klingt, obwohl sie ja verbürgterweise in den Metropolen Köln und Berlin entstand.

Ein Effekt, der von Chris Klopfer durchaus beabsichtigt, zumindest erwünscht ist: Klopfer ist immer mal wieder durch die Staaten gereist und liebt die unterschiedlichen Landschaften sehr. Und Kat Frankie hat ihre ganz eigene Haltung zu Berlin, wenn sie sagt, dass der Hype um die Stadt „a self-made mess“ sei. Der indierockige Song „Street Lights“ fällt ein bisschen aus dem Rahmen, zeigt aber auch die Virtuosität von Kat und Chris. Kats Lieblingssong vom Album ist übrigens „Righteous“ der sich viel Zeit zur Entfaltung lässt und dann mit energischen Gitarrensounds überrascht. Chris Klopfer liebt das sanft beatpluckernde „Black“ am meisten.

Aber hören Sie selbst: Wir bemühen an dieser Stelle nicht das abgegriffene Bild vom „Kopfkino“ das beim Hören in den Köpfen entsteht. KEØMAs Musik ist cineastisch, emotional und, siehe oben, schlichtweg magisch.

[social_icons type=”normal_social” icon=”fa-facebook” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.facebook.com/KEOMAMUSIC/” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-twitter” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://twitter.com/keomamusic” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-instagram” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.instagram.com/keomamusic/” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″][social_icons type=”normal_social” icon=”fa-youtube” use_custom_size=”no” size=”fa-lg” link=”https://www.youtube.com/playlist?list=PLEETwWs_rV9iyB607s-WtlkCro6Lv8y5c” target=”_self” icon_hover_color=”#000000″]